Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in und für Gemeinschaftsgärten

Quartettspiel Berliner Gemeinschaftsgärten - Mit Gemeinschaftsgärten spielt man (nicht)

2014 quartett bild
In Berlin gibt es über 100 Gemeinschaftsgärten. Das Allmende-Kontor zeigt in einem Quartettspiel einen Ausschnitt der großen Vielfalt und lässt die Gärten z. B. mit Fläche, Öffnungszeiten und Sprachenvielfalt spielerisch auftrumpfen. Gärten in denen geimkert wird, stechen natürlich ;). Das Spiel lädt ganz nebenbei zu Besuchen und Touren in die Gärten und zu ihnen ein.

Das Ganze funktioniert am Besten mit einem Augenzwinkern und gleichzeitiger Achtsamkeit für die Bedeutung und Lage der Gärten, denn mit Gemeinschaftsgärten spielt man nicht! In der Stadtentwicklung sollten sie vielmehr ernst genommen und fest verankert werden. mehr

 

 

Die Hauptstadtgärtner  – Eine Anleitung zum Urban Gardening

hauptstadtgaertner

 

Die langjährige Gartenaktivistin, Forscherin, Mitbegründerin des Allmende-Kontors und Gärtnerin im Allmende-Kontor-Gemeinschaftsgarten hat ein eingängiges, sehr schönes kleines und kostbares Büchlein verfasst mit Wissen uns Anregung direkt "vom Feld", nämlich aus der Praxis und den Erfahrungen vom Allmende-Kontor-Gemeinschaftsgarten auf dem Tempelhofer Feld. Mehr dazu hier.

 

Elisabeth Meyer-Renschhausen (2015):

Die Hauptstadtgärtner – Anleitung zum Urban Gardening - Tipps vom Allmende-Kontor auf dem Tempelhofer Feld

Jaron Verlag Berlin, 144 Seiten mit zahllosen Abbildungen, 12,95 €

 

 

 

 

Wissen wuchern lassen – Ein Handbuch zum Lernen in urbanen Gärten

ghandbuch

In diesem wunderschön gestalteten open source – Handbuch, entstanden im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes zu urban gardening, steckt jede Menge Wissen aus Theorie und Praxis von ganz vielfältigen Aktiven rund um urbanes Gärtnern drin. Hier trifft das alltägliche Lernen der „Dilettant*innen“aus dem Allmende-Kontor, dem Prinzessinnengarten und dem Bürgergarten Laskerwiese auf das „Expertenwissen“ aus dem Bauerngarten, der Peter-Lenné-Schule und der Humboldt-Universität. Dabei kommt es zu einem offenen Wissensaustausch in Form von Gesprächen, Saatgut, Gartenkarten, Kompostwürmern und Rezepten. Mehr  zum Buch beim Verlag AG Spak.

Severin Halder et al. (Hrsg.)
„Wissen wuchern lassen - Ein Handbuch zum Lernen in urbanen Gärten“
Preis: 18.-
Das Handbuch erscheint unter der Creative-Commons-Lizenz »BY SA-4.0«.

 


Gartenkarte

gartenplane

Die erste open source druckbare Karte der Gemeinschaftsgärten und Projekte der urbanen Landwirtschaft in Berlin entstand mit maßgeblicher Mitwirkung des Allmende-Kontors, vor allem Severin, der das Werk koordinierte.

Die Daten beruhen auf den Eintragungen bei stadtacker.net www.gartenkarte.de . Eine A3-Ausführung der Karte gibt es u.a. auch als Beilage zum Handbuch "Wissen wuchern lassen" (siehe oben).